Bild: Hermann Wakolbinger // Patricia Schweiger-Bodner ist Geschäftsführerin der Pflanzen- und Gartenzubehörkette Bellaflora mit Zentrale in Leonding.

Was machen Sie eigentlich, Frau Schweiger?

Von Sigrid Brandstätter

Patricia Schweiger-Bodner ist seit 1. Februar Geschäftsführerin der Pflanzen- und Gartenzubehörkette Bellaflora mit Zentrale in Leonding.

Die Tirolerin war 20 Jahre im Rewe-Konzern tätig und ist jetzt für Einkauf und Marketing zuständig. Bellaflora setzte mit 500 Mitarbeitern zuletzt 83,5 Millionen Euro um.

Wie erklären Sie einem sechsjährigen Kind, was Sie beruflich machen?

Gemeinsam mit Kollegen suche ich Pflanzen und Blumen aus, damit es in deinem Garten oder auf eurer Terrasse blüht und gedeiht und du im Sommer Erdbeeren oder Tomaten von der eigenen Staude pflücken kannst.

Und was antworten Sie auf die Frage, warum Sie dafür Geld bekommen?

Gärtner helfen uns dabei und züchten Pflanzen für uns. Wir haben auch andere Kosten, dafür muss man bezahlen.

Woran erkennt man einen guten Chef?

Wenn er oder sie gut zuhören kann.

Was sollte ein Mitarbeiter auf keinen Fall zu seinem Chef sagen?

„... das haben wir immer schon so gemacht!“

Welches Buch wollen Sie lesen, hatten dafür zuletzt aber zu wenig Zeit?

Liebe: Ein unordentliches Gefühl von Richard Precht.

Mein erstes Geld habe ich verdient ...

... als Teenager mit 12, 13: Ich hab’ aus Silberdraht Schmuck gebastelt und in der Familie und unter
Freunden verkauft.

Was möchten Sie gut können?

Mich im Pflanzenanbau besser auskennen, etwa welches Gemüse miteinander gut gedeiht.

Wen fragen Sie außerhalb der Familie um Rat?

Meinen Ex-Mann, der ein guter Freund ist.

Was macht Sie glücklich?

Wenn ich mit Kindern beisammen bin.

Wenn ich einmal frei habe ...

... verbringe ich Zeit mit der Familie oder kümmere mich um das mobile Kinderhospiz Momo in Wien und schaue dort auch vorbei. Das ist mir eine Herzensangelegenheit.

Wenn Sie nicht bei Bellaflora arbeiten würden, womit würden Sie Geld verdienen?

Wahrscheinlich als Spendensammlerin für Momo.

Was liegt immer auf Ihrem Schreibtisch?

Der Nachhaltigkeitsbericht von Bellaflora, da kann ich derzeit viel daraus lernen.

Diese Schauspielerin könnte mich in einem Film verkörpern:

Weil wir es ja manchmal lustig haben: Cameron Diaz.

Wenn ich mit dem Bundeskanzler tauschen müsste, würde ich ...

... eine zusätzliche Förderung für Wiens mobiles Kinderhospiz MOMO, das schwerstkranke Kinder und betroffene Familien in Wien betreut, vergeben. Derzeit gibt es nur drei Bundesländer die eine Förderung bekommen: Niederösterreich, Steiermark und in Tirol. 

Meine Großmutter hat immer gesagt:

„Trau di was, sei mutig.“

Wenn ich einmal in Pension gehe, sollen die Leute über mich sagen:

„Gut hat sie es gemacht."