Bild: x-tention // Firmenchef Herbert Stöger

Welser IT-Fachleute groß im Gesundheitsgeschäft

Von OÖN

Erfolgsrezept von x-tention: Die Computerspezialisten sind vielfältige Dienstleister im gesamten Gesundheitsbereich – nun wurde in Berlin der zweite deutsche Standort eröffnet.

Den Schritt in die Selbstständigkeit hat der Computerfachmann Herbert Stöger nie bereut. 2001 verließ er das Welser Krankenhaus und gründete die "x-tention Informationstechnologie GesmbH". Der Branche ist er treu geblieben und damit höchst erfolgreich.

Nun eröffnete das 260-Mitarbeiter-Unternehmen ein Büro in Berlin, nach Augsburg das zweite in Deutschland. Auch in Zürich und Bern sowie an fünf Standorten in Österreich ist Stögers Team aktiv.

x-tention versteht sich als Komplettanbieter für IT-Lösungen. Der Fokus liegt auf dem Gesundheits- und Sozialwesen. "Beinahe alle Spitalsträger und Träger von sozialen Einrichtungen Österreichs gehören zu unseren Kunden", sagt der Firmengründer, der 55 Prozent der Anteile besitzt. Der Rest gehört dem Orden der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz, der das Klinikum Wels-Grieskirchen betreibt.

Die elektronische Gesundheitsakte

Der Umsatz stieg von 17 Millionen Euro im Jahr 2011 auf knapp 30 Millionen im Vorjahr. x-tention realisierte in Oberösterreich und Kärnten die "elektronische Gesundheitsakte", besser bekannt als "ELGA", in Deutschland bekamen die Welser den Zuschlag für den Einsatz ihrer Software beim ersten digitalen Gesundheitsnetzwerk, in Baden-Württemberg arbeiten sie am IT-Vernetzungsprojekt des Hausärzteverbandes.

Die Spezialisten setzen verstärkt auf Forschung und Entwicklung mit Partnern aus der Industrie, mit Fachhochschulen und HTL-Schülern.

Stöger plante bei der Firmengründung einen Betrieb mit vielleicht 30 Mitarbeitern, jetzt arbeiten rund 260 Menschen bei ihm. Und es wird weiter aufwärts gehen: "Die Zukunft hat zwei Wachstumsmärkte: Gesundheit und Digitalisierung", sagt Stöger. In beiden engagiert sich sein Betrieb mit Erfolg.