Oberösterreicherin ist Präsidentin des Frauennetzwerkes EWMD
Bild: ZoeGoldstein//v.l. Stieber, Rathgeb, Lehrach

Oberösterreicherin ist Präsidentin des Frauennetzwerkes EWMD

Von Susanna Sailer

Traude Rathgeb aus Linz will Sichtbarkeit von Expertinnen erhöhen.

Die oberösterreichische Unternehmensberaterin Traude Rathgeb ist neue Präsidentin des internationalen Frauennetzwerkes EWMD (European Women’s Management Development Network). Im Führungsgremium sind neben Rathgeb auch die oberösterreichische Immobilienexpertin Sonja Stieber und die Wiener Vermögensberaterin Margit Lehrach.

Bei EWMD geht es um die berufliche³und persönliche Weiterentwicklung sowie um die Vernetzung von Frauen in Führungspositionen. Rathgeb: "Die Covid-19-Pandemie verstärkt bestehende bisherige Tatsachen, z. B. dass Fachkompetenz von Frauen wohl geschätzt wird, die Sichtbarkeit von Expertinnenwissen in der Öffentlichkeit jedoch weit unterrepräsentiert ist." Es sei eines der Ziele des neuen EWMD-Führungsteams, diese Sichtbarkeit von Frauen zu erhöhen.

Vom Lehrling zur Managerin

Rathgeb selbst hat bewiesen, wie mit einem Bürokauffrau-Lehrabschluss der Start in eine Laufbahn als Export-Spezialistin gelingen kann. Nach Auslandsaufenthalten in den USA und Finnland startete sie in einem Wiener Exportbüro und baute dort das Nahost-Geschäft auf. Gleichzeitig besuchte sie den Exportlehrgang an der Wiener Wirtschaftsuniversität.

Ab 2010 fand sie für acht Jahre ihre berufliche Heimat bei Rubble Master in Linz. 2016 wurde sie von der VKB-Bank zur Managerin des Jahres gewählt. Zwei Jahre später verließ sie Rubble Master, um sich mit ihrem Unternehmen "The Sound Of Export" als Spezialistin für Exportmanagement und Exportmarketing selbstständig zu machen. Weiters betreut sie Unternehmen im Bereich Organisationsentwicklung, Vertrieb und Personalwesen.