Bild: privat // Manuel Schwentner entdeckte seine Leidenschaft beim Zivildienst.

Vom Maurer zum Masseur: "Exakt musst du immer sein"

Von OÖN

Kuriose Karriere: Manuel Schwentner, gelernter Maurer, kratzte 2016 elegant die Kurve zum Masseur und nahm vor kurzem das Abenteuer der Selbstständigkeit in Angriff.

Auf die Frage, wie man doch so krass umsteigen könne, lächelt der baldige Sportmasseur: "Früher hab ich halt Mauern gerade aufgestellt, jetzt schaue ich, dass ich verschobene Hüften oder Wirbel wieder einrichte und geradestelle." Ernster ausgedrückt: "Das breitgefächerte Gebiet der Massage hat mich schon immer interessiert. Und arbeiten muss man ohnehin in allen Bereich exakt und mit großem Einsatz." Als angenehmen Nebeneffekt sieht der sportliche Natur- und Ausdauerfan den Umstand, dass er ab sofort sein eigener Herr ist. "Ich brauche mich nur noch nach meiner Kundschaft zu richten."

Zivildienst als Impulsgeber

Nachdem Manuel Schwentner mehr als drei Jahre bei der Firma Simader als Maurer gearbeitet hatte, absolvierte er in seinem Heimatort den Zivildienst. Wenig später stellte das Leben für den jungen Mann die Weichen in eine völlig andere Richtung. "Inspiriert und umgeben von überaus netten Kolleginnen und Kollegen entdeckte ich an mir eine völlig neue Leidenschaft: Es macht mir Spaß, mit anderen Menschen zu arbeiten und diesen zu helfen."

Mit einem Schlag gehörten kalte Mauern und Ziegelsteine der Vergangenheit an. Maurerkelle und Mörtel wurden mit Pflegeölen und viel Fachliteratur getauscht. Denn bereits 2016 begann der Jungunternehmer in Kleinzell im Massageinstitut Hofstätter seine Ausbildung, die er 2018 mit der Meisterprüfung abschloss.

"Ich habe von Anfang an gewusst, dass dies für mich das Richtige ist. Mir war auch sehr schnell klar, dass ich möglichst viele Methoden erlernen möchte, um für die Zukunft wirklich gut aufgestellt zu sein", betont der begeisterte Hobbysportler, der mit großem Enthusiasmus den Langlaufnachwuchs der Sportunion Eidenberg betreut.

Die große Konkurrenz auf dem Massagesektor fürchtet Manuel nicht: "Ich weiß, was ich kann, und dass ich vor allem mit Menschen sehr gut kann. Am Ende des Tages ist es das, was zählt." Als Familienmensch genießt er die Zeit mit seinen jüngeren Brüdern Florian und Matthias. Zentrale Themen sind dabei immer wieder Natur, Sport, Gesundheit und die Freude am Leben.

Praxis im Elternhaus

Nach dem Motto "Klein, aber fein und gemütlich" hat der bodenständige Mitterfelder seine Massagepraxis im Haus seiner Eltern eingerichtet.