Bild: Pixabay // Wenn man sich gut auf der Arbeit versteht und sogar einen Teil seiner Freizeit mit ihnen verbringt, dann werden aus Kollegen oft schnell Frollegen

Frollegen: Freunde und Kollegen sein

Von du

Natürlich ist ein entspanntes Miteinander auf der Arbeit wichtig und stärkt den Teamgeist, kann allerdings auch Nachteile haben und zu Problemen führen.

Wir verbringen den Großteil der Woche mit ihnen, teilen Frust über Kunden und Freude über einen Projektabschluss miteinander. Wir trinken morgens oft den ersten  Kaffee  mit ihnen, um den Arbeitstag richtig zu starten und manchmal auch ein Bier nach der Arbeit als Abschluss des Tages. Die Rede ist natürlich von Kollegen. Wenn man sich gut auf der Arbeit versteht und sogar einen Teil seiner Freizeit mit ihnen verbringt, dann werden aus Kollegen oft schnell Frollegen. Im Englischen gibt es den Begriff „work husband/ wife“ (Arbeits-Ehemann/-Ehefrau). Das deutsche Kunstwort beschreibt Kollegen, die gleichzeitig auch Freunde sind. Natürlich ist ein entspanntes Miteinander auf der Arbeit wichtig und stärkt den Teamgeist, kann allerdings auch Nachteile haben und zu Problemen führen.

Um dem vorzubeugen und Ihnen einen Leitfaden an die Hand zu geben, wie Sie besser entscheiden können wer Kollege und wer Frollege ist, haben wir einige Gedankenanstöße für Sie zum Thema zusammengestellt.

  • Unklarheit in der Beziehung

Was geschieht, wenn sich die Dynamik im Team oder in der Freundschaft der Kollegen verändert? Können Sie die Freundschaft aufrechterhalten oder entsteht hier Konfliktpotential? Wo positioniert sich der Frollege nun? Kann der freundschaftliche Part beibehalten werden oder nicht? Im schlimmsten Fall kommt man, wenn eine Arbeitsfreundschaft kaputt geht auch beruflich nicht mehr klar und aus Freunden werden sehr schnell Gegner.

  • Freundschaft als Karrierehindernis

Hier kommen mitunter mehrere Aspekte zusammen: Ihr Manager ermutigt Sie explizit sich auf eine freie Stelle zu bewerben. Auch wenn Sie denken, dass diese Stelle sehr gut zu Ihnen passen würde, so wissen Sie jedoch auch, dass Ihr Frollege schon lange die Position anstrebt. Was also tun in diesem Fall? Bewerben Sie sich trotzdem oder stecken Sie für die Freundschaft zurück und lassen die Chance verstreichen?

  • Grenzen klar ziehen

Wo sollten wir im idealen Fall die Grenzen ziehen? Was kann man dem lieben Kollegen anvertrauen und was sollte mal auf jeden Fall besser für sich behalten oder einer Person außerhalb des Berufslebens anvertrauen? Inwiefern lassen sich die beruflichen und professionellen Kompetenzen des Kollegen oder der Kollegin bewerten, wenn man täglich in der Mittagspause zusammensitzt und Kaffee trinkt? Sollte man die Kollegin auf sozialen Medien wie Facebook akzeptieren und wenn ja, sollte die Person wirklich die Möglichkeit haben, alle Kommentare, Fotos und Infos zu sehen?

  • Konfliktpotential und Konkurrenz

Was ist also wenn Ihr Frollege sich auf dieselbe Stelle wie Sie bewirbt und diese bekommen? Können Sie sich dann in demselben Maße darüber freuen, als wenn es einer Ihrer Freunde außerhalb der Arbeit wäre, dessen Aufstieg den Ihren nicht in Gefahr bringt? Was passiert, wenn ihr Freund und Kollege plötzlich zu Ihrem Vorgesetzten aufsteigt? Könnte in dieser Situation die Freundschaft aufrechterhalten und Grenzen gewahrt bleiben?

  • Vertrauen und Vertrauensmissbrauch

Weil Sie mit dem Frollegen ein engeres Verhältnis haben, als mit dem „normalen“ Kollegen, tauschen Sie sich über mehr als den Kaffeeklatsch aus und reden auch über vertrauliche oder persönliche Dinge. Doch wie bewerten Sie die Vertrauensbasis mit dem Frollegen? Können Sie sich sicher sein, dass das Besprochene auch sicher zwischen Ihnen beiden bleibt oder weiß doch irgendwann mal ein Dritter Bescheid? Würde der vermeintliche Freund Sie auch in einer schwierigen Situation unterstützen oder doch beim Boss anschwärzen?

  • Pflichtgefühl

Wenn es mal wieder einer dieser Tage ist, wo Sie einen Berg von Arbeit erledigen müssen, aber Ihre „Frollegin“ ein persönliches Anliegen hat, was tun Sie dann? Weil die Kollegin gleichzeitig auch Freundin ist, hören Sie ihr zu und erledigen eventuell liegen gelassenes nach Feierabend um der Freundin zu helfen? Wie viel Verständnis hat die Frollegin in dem Moment, wenn Sie die Arbeit erledigen müssen und ihr gegebenenfalls nicht so lange zuhören könne, wie sie es gerne hätte? Hören Sie ihr in diesem Moment zu, weil Sie Mitgefühl haben oder ist es reines Pflichtgefühl, was Sie die Arbeit auf später verschieben lässt?

  • Wie eine Frollegen Freundschaft laufen könnte

Wir möchten Sie selbstverständlich nicht entmutigen, dass Kaffeetrinken und Zeit verbringen mit den Kollegen wahrzunehmen. Diese Beziehungen können sehr wertvoll sein und eine gute Beziehung mit den Kollegen kann unter anderem auch ein Grund sein gerne zur Arbeit zu kommen. Allerdings sollten Sie das Verhältnis immer mal wieder überdenken und sich entscheiden, wo Sie für sich die Grenzen ziehen. Lassen Sie sich nicht in die Frollegen-Rolle zwingen. Gestalten Sie das Verhältnis zu den Kollegen und Frollegen aktiv mit und versuchen Sie Antworten auf die von uns zusammengefassten Fragen zu finden, um das Verhältnis zu evaluieren. Wenn Sie Ihre Lieblingskollegin weiterhin auch privat treffen, dann sollten Sie einfach vermeiden lediglich über mit der Arbeit verbundene Themen sprechen. Mit Ihren Freunden reden Sie schließlich auch nur ab und zu über Ihren Job.

Haben Sie auch einen Frollegen? Und, dürfen wir eure Geschichte in den OÖNachrichten erzählen?
Dann schreiben Sie uns an d.ullrich@nachrichten.at