Bild: Weihbold // Für ein gleichmäßiges Hautbild ist es wichtig, Make-up und Puder zu verwenden damit man nicht glänzt.

Das richtige Make-up fürs Vorstellungsgespräch

Von Daniela Ullrich

Für ein Bewerbungsgespräch sollte man nicht überschminkt sein, sondern besser ein ganz natürliches Make-up tragen.

„Mit einem dezenten Make-up kann ich auch das klassische Rotwerden in Stresssituationen etwas abfangen. So fühlen sich viele einfach wohler im Gespräch“, sagt Visagistin Gudrun Bonani.
Für ein gleichmäßiges Hautbild ist es wichtig, Make-up und Puder zu verwenden damit man nicht glänzt. Augen und Lippen werden leicht betont und schon ist das Erfolgs-Aussehen fertig!

Eine Grundierung bildet die Basis für ein frisches und dezentes Make-up. Der Concealer gleicht feine Unebenheiten aus und kann überall dort verwendet werden, wo leichte Rötungen zu erkennen sind.
„Die richtige Make-up Farbe wählt man immer am Kinn um sie den Teint am Halsübergang anzupassen“, weiß Schminkprofi Gudrun Bonani.

Richtig Lippenstift auftragen

Zuerst die eigene Lippenkontur mit einem Konturenstift betonen. „Dabei in der Mitte der Oberlippe beginnen und zuerst das Herz betonen. Anschließend von außen nach innen eine schöne Rundung erzeugen. Auf der Unterlippe ebenfalls von der Mitte aus beginnend die Lippenform nachziehen – wieder von außen nach innen. Konturenstift im äußeren Bereich der Lippe schattieren und anschließend das Lipgloss auf der Lippe und leicht über die Kontur auftragen, damit der Mund voller aussieht“, lautet der Experten-Tipp.

Bei der Wimperntusche ist es wichtig, die ganze Wimper zu erwischen. Zuerst von oben nach unten und dann von unten nach oben kämmen, um die Wimpern  wirklich rundherum zu tuschen. 

Video: So gelingt das perfekte Make-Up fürs Bewerbungsgespräch