Gute Beziehungen wollen gepflegt werden

Bild: Martin Bargiel

Leider gibt es sie nicht, die ultimative Geheimformel, die besagt, wie man Beziehungen mit einfachen Mitteln von jetzt auf gleich verbessern und positiver gestalten kann. Denn zwischenmenschliche Verbindungen sind dynamisch, abwechslungsreich und so unterschiedlich wie die Menschen selbst. Das gilt natürlich auch für berufliche Beziehungen innerhalb eines Teams.

Trotzdem besteht die Möglichkeit, sich die Aspekte einer Beziehung zu verdeutlichen und diese so besser verstehen und gestalten zu lernen.

Wichtige Eckpfeiler: Das Beziehungsquadrat

In den vergangenen Jahren haben Bella und Chrisch Leisten, zwei Experten für Beziehungswissen in der Arbeitswelt, viele Erkenntnisse und Zusammenhänge aus der Therapie und Psychologie auf den Bereich der Arbeit übertragen und ein universelles Modell für berufliche Beziehungen entwickelt: das sogenannte Beziehungsquadrat.

Denn jede Beziehung, so die beiden Therapeuten und Unternehmensberater, verfügt über vier wesentliche Seiten oder auch Aspekte, die wir gestalten können. Diese sind Beziehungsabsicht (Welches Ziel hat unsere soziale Interaktion?), Übereinstimmung (Welche Schnittmengen gibt es?), Bezugsrahmen (In welchem Kontext erleben wir eine soziale Interaktion?) und Selbst (Wie können wir Prozesse in uns selbst wahrnehmen und gestalten?).

Das Modell soll dabei unterstützen, sich in Beziehungen zu orientieren und diese so begreifen und verbessern zu können. Man muss sich das Wissen darüber allerdings aktiv selbst anlernen und an sich arbeiten, so Bella und Chrisch Leisten.

Praktische Übungen und Tipps

Das neue Buch der beiden mit dem Titel "Teambeziehungen positiv gestalten" erläutert das Modell des Beziehungsquadrats und gibt praktische Anleitungen, wie man dieses am besten im Arbeitsalltag anwenden kann. Es soll den Lesern dabei helfen, berufliche Teambeziehungen zu verbessern. In dem Ratgeber finden sich Übungen, wie man sich in Beziehungen orientieren und Situationen am besten analysieren kann, damit eine solche Verbesserung erreicht wird.

Was haben die drei Buchstaben BOM damit zu tun?

Bella und Chrisch Leisten begleiten Unternehmen auf der Beziehungsebene. Dabei geht es um Führungsthemen, Changeprozesse und Teambildung, aber auch um Nachfolgeprozesse oder Konflikte.

Beziehungsorientieres Management also, kurz BOM, die praktische Anwendung des Beziehungsquadrats.

Die beiden Autoren

Bella und Chrisch Leisten sind systemische Therapeuten und Unternehmensberater. Seit vielen Jahren sind sie Experten für Beziehungen, die auch in der Arbeitswelt eine weitreichende Bedeutung haben. Sie begleiten Menschen und Unternehmen bei Veränderungsprozessen. Ihr Know-how und ihre Erfahrungen haben sie im Modell des Beziehungsquadrats zusammenfließen lassen.

Ein System, das sie selbst seit Jahren praktizieren und bereits vielen Menschen in Vorträgen und Coachings vermittelt haben.

Der 160-Seiten-Buchtipp

Das neue Buch "Teambeziehungen positiv gestalten – Mit dem Beziehungsquadrat zu mehr Arbeitsqualität und persönlichem Erfolg" von Bella und Chrisch Leisten ist im Verlag Schäffer-Poeschel erschienen. ISBN 978-3-7910-5022-5

Teilen und Folgen

Weitere Artikel aus dieser Kategorie