Internationale Karrierewelten: Was brauchen Frauen, um in Führungspositionen aufzusteigen?

Bettina Al-Sadik-Lowinski, Wirtschaftswissenschaftlerin und Executive Coach, sprach mit 110 Topmanagerinnen internationaler Unternehmen in Deutschland, Frankreich, Russland, China und Japan. Bild:

Nur rund ein Viertel der gehobenen Führungspositionen ist weltweit von Frauen besetzt. Dennoch gibt es sie immer wieder, jene weiblichen Vorreiterinnen, die trotz großer Herausforderungen die Karriereleiter erklommen haben. Doch wie haben sie das geschafft und was zeichnet sie aus? Haben sie alle – egal, woher sie kommen – bestimmte Eigenschaften oder Voraussetzungen gemeinsam, die ihnen dazu verholfen haben, an die Spitze zu gelangen?

Dieser Fragestellung hat sich Wirtschaftswissenschaftlerin und Autorin Bettina Al-Sadik-Lowinski gewidmet. Die Idee dazu kam ihr während ihrer Tätigkeit als Executive Coach in China. Dort sind Frauen im Topmanagement ein alltägliches Phänomen. Al-Sadik-Lowinski begab sich auf die Suche nach den Erfolgsrezepten, Hindernissen und Sprungbrettern der erfolgreichen Frauen und befragte dazu 110 Topmanagerinnen international agierender Unternehmen aus Deutschland, Frankreich, Russland, China und Japan. Die Ergebnisse hat sie in dem Buch "Der Aufstieg der Topmanagerinnen" zusammengefasst.

Frei von der Bewertung anderer

Al-Sadik-Lowinski analysiert die Persönlichkeiten der interviewten Frauen und kommt dabei auf gewisse Eigenschaften und Aspekte, die alle Damen – unabhängig von ihrer Nationalität – gemein haben.

Dazu zähle unter anderem, dass sich die Topmanagerinnen "frei von der Bewertung durch andere" gemacht hätten. Sie stellen ihre Wünsche an vorderste Stelle und organisieren alles andere darum herum. Das gilt vor allem für die Familienplanung. Die interviewten Topmanagerinnen haben mehrheitlich Familie und rund 70 Prozent einen Mann, der karrieremäßig eher zurücksteht, die Arbeit der Frau emotional unterstützt und idealerweise auch zu Hause die Hauptarbeit übernimmt.

Allerdings ist das nicht bei allen Interviewpartnerinnen der Fall: Die Lage ist beispielsweise bei den Russinnen sehr unterschiedlich, auch bei den Französinnen kann nur die Hälfte auf eine solche Unterstützung zählen. In Frankreich sei zwar die staatliche Kinderbetreuung gut ausgebaut, so die Autorin, aber bei allen anderen Aufgaben rund um Kinder und Haushalt trage die Frau trotzdem die Hauptlast. "Das heißt nicht, dass da keine Großmutter oder kein Mann mal hilft. Aber ich rede von einer Unterstützung, die einer Topmanagerin wirklich ihre langen Arbeitszeiten und häufigen Reisen ermöglicht."

China zeigt sich als das andere Extrem: Die interviewten Topmanagerinnen können auf vielfältige Hilfen zurückgreifen. Ihre Männer stecken fast alle berufsmäßig zurück, oft gibt es eine Haushaltshilfe und dazu noch Großeltern, die es als ihre gesellschaftliche Pflicht ansehen, die Enkelkinder zu versorgen.

Das Rabenmutter-Stigma

Die deutschen Topmanagerinnen müssen sich wiederum gegen Männerbünde und das tief verankerte Bild der Hausfrau und Mutter behaupten. Das Betreuungsangebot sei oft unzureichend ausgebaut und teuer, die Familien- und Steuerpolitik begünstige die nicht arbeitende Frau, heißt es in Al-Sadik-Lowinskis Buch. Noch dazu schrecke der urdeutsche Begriff der "Rabenmutter" ab, für den es in anderen Sprachen gar keine Entsprechung gibt. All das bremse die karrierebewusste Frau in Deutschland.

Die detailreichen Kapitel zu den fünf Nationalitäten geben spannende Einblicke in das Leben verschiedenster Frauen. Selbstverständlich können die Eigenschaften von durchschnittlich 22 Interviewten pro Land nicht auf alle Topmanagerinnen übertragen werden. Doch sie vermitteln einen Einblick in unterschiedliche Nationalitäten. Das Buch ist ein interessanter Leitfaden für motivierte Nachwuchsmanagerinnen und Unternehmen, die sie einstellen möchten.

Bettina Al-Sadik-Lowinski

Der Aufstieg der Topmanagerinnen: Weibliche Rollenvorbilder aus fünf Wirtschaftsnationen beschreiben ihre Erfolgswege

Broschur. ISBN: 978-3-11-070909-4

De Gruyter Oldenbourg | 2020

Teilen und Folgen

Weitere Artikel aus dieser Kategorie